Projektionen

It's My Pleasure

AUSSTELLUNGEN

Biopsie

31.Aug - 14. Sept 2018

thank you for sharing

8. Sept - 1. Okt 2017

Berl - IN/OUT?

14. - 17. August 2014

It's My Pleasure

27.-29. April 2018

Tote Tauben Turteltauben

10.-18. Sept 2016

Lily Baldwin:

Uncanny Bites

22.-26. Apr 2014

Projektionen

12.-18. Sept 2015

HeimGesucht

30.Aug - 12.Sept 2013

EVENTS

Ephemeral Tomorrow GW170817 SPECULUM

22. Juni - 12. Aug 2018

Zwischen GinSinn

und Unsinn

22. Apr 2016

Support your local culture

14. Juli 2017

Kunstansage

30. April 2017

BIOPSIE

Foto: © Josephin Hanke

Ökologie, Globalisierung und künstlerische Praxis wird hier in einer sinnstiftenden Symbiose verhandelt. Gegenwartskunst kann als Weckruf für Klima- und Umweltschutz fungieren. In diesem Sinne wird im Ausstellungstitel "Biopsie" auf die griechischen Wörter bíos „Leben“ und ópsis „Sehen“ verwiesen. In der Medizin beschreibt dieser Ausdruck die Entnahme und Untersuchung von Gewebeproben aus einem lebenden Organismus. Wie in der Pathologie, bei der die entnommenen Bioptate unter dem Mikroskop untersucht werden, analysieren auch die ausgewählten Künstler*innen mittels Kunstwerken jeweils einen bestimmten Aspekt und regen uns damit an, Zustand, Ursache und Fortschritt der Problematik zu erkennen. Es gilt, die Spannung zwischen Katastrophe und Ästhetik produktiv zu nutzen. Kunst und Kultur können in der Debatte um eine umweltbewusste Entwicklung die Aufgabe übernehmen, Probleme künstlerisch zu adressieren, um Visionen für eine nachhaltige Zukunft aufzuzeigen.

 

 

 

BIOPSIE

31. August bis 15. September

R Raum für drastische Maßnahmen

Oderstraße 34, 10247 Berlin-Friedrichshain

 

 

 

 

 

 

It is the aim to develop a meaningful symbiosis between ecology, globalization and artistic practice. Contemporary art can therefore work as a wake-up call for climate and environmental protection, which makes devastating images of climate catastrophes and destruction visible.With this in mind, the exhibition title “Biopsy” refers to the Greek words bíos “life”, and ópsis “seeing”. To conduct a biopsy means to examine tissue samples of a living body. In the manner of pathology, where the removed bioptates are examined under a microscope, the selected artists aim to analyse a certain aspect with the help of art. The spectator should be activated to discover the presence, cause, or extent of the disease.It is essential to use the tension between catastrophe and aesthetics in a productive way. Art and culture can take responsibility in this debate by addressing problems in an artistic way, pointing out visions for a sustainable future.

Programm

Fr, 31. August, ab 19 Uhr

Vernissage

mit DJ III Maury III

...und mit Tombola voller Überraschungen!


Sa, 01. und 08. September, 20 Uhr

Performance

Cindy Wegner "spit on it and name it"


Sa, 08. September, 18 Uhr

Gespräch mit LOVECO, Rauch&Groen und stoffbruch

"Slow Fashion. Mode und Umwelt."


Fr, 14. September, 19 Uhr

Preview Screening

Anton von Heiseler, "The Black Mountain" 2017, 49 min,

mit anschließendem Gespräch






Fotos:

© artburst berlin | Pablo Hermann

Ephemeral Tomorrow

GW170817 SPECULUM



48 Stunden Neukölln 2018

Ephemeral Tomorrow

GW170817 SPECULUM

22.Juni - 12. August


WerkStadt Kulturverein Berlin e.V.

Emser Straße 124, 12051 Berlin-Neukölln


Diese Installation warm  im Programm von 48 Stunden Neukölln 2018 zu finden.


Öffnungszeiten während 48h Neukölln | Opening Hours during 48h Neukölln

Vernissage, Fr. 22. Juni 2018, 19:00 - 01:00 Uhr

Sa., 23. Juni 2018, 12:00 - 01:00 Uhr

So. 24. Juni 2018, 12:00 - 19:00 Uhr


Weitere Öffnungszeiten | Other Opening Hours

Juni - 12. Aug. 2018, Mi-Sa, 19:00 - 01:00 Uhr


In Kooperation mit | in cooperation with

WerkStadt Kulturverein Berlin e.V.




artburst berlin e.V. in Kollaboration mit dem Projektraum WerkStadt Kulturverein Berlin e.V. präsentiert die neueste Arbeit des Künstlerkollektivs Ephemeral Tomorrow. In Anlehnung an das diesjährige Thema des 48 Stunden Neukölln Kunstfestival “Neue Echtheit” machen die Künstler*innen das physikalische Phänomen der Gravitationswellen in einer immersiven Rauminstallation sichtbar.






artburst berlin e.V. in collaboration with the project space WerkStadt Kulturverein Berlin e.V. presents the latest work by the artist collective Ephemeral Tomorrow. In relation to this year’s 48 hours Neukölln art festival theme “Neue Echtheit”, referring to the issue of what is real, authentic and genuine, the artists created an immersive installation to make the physical phenomenon of gravitational waves visible.

Fotos:

© Ephemeral Tomorrow

It's My Pleasure


27.-29. April 2018


OKK | Berlin-Wedding


Prinzenallee 29, 13359 Berlin


               


Ein wichtiger Themenkomplex innerhalb der Ausstellung ist die Auseinandersetzung mit sexueller Lust und Begierde. Inwieweit ist das persönliche Begehren von gesellschaftlichen Normen geprägt und von dem vermeintlich ‘Normalen’ bestimmt? Wie aufgeklärt und reflektiert sind wir, wenn es darum geht, das eigene Verlangen zu kommunizieren – vor allem wenn dieses von der scheinbaren Norm abweicht? Unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung – Sexualität bedeutet Nähe und Intimität sowie die Erkundung des eigenen oder eines anderen Körpers. Scham, Tabus oder ein gestörtes Körpergefühl können die freie Auslebung von Sexualität beeinflussen und die eigene Lusterfahrung einschränken. Die ausgestellten Arbeiten der Künstler*innen legen den Fokus auf eine konstruktive Auseinandersetzung mit einem neuen, positiven Verständnis von Sexualität.

It`s my Pleasure soll einen offenen und vorurteilsfreien Raum für die Darstellung von und Diskussion über unterschiedliche sexuelle Vorlieben schaffen und damit zum kritischen Diskurs anregen – sei es über Pornographie, Masturbation oder Polygamie, Homo- und Bisexualität, Fetische oder die Auflösung von klassischen Geschlechterrollen beim Sex.

One important subject within the exhibition will be the involvement with sexual pleasure and desire. In which ways is the personal desire shaped by social norms and defined by the supposedly “normal”? How sophisticated and reflecting are we when it comes to communicating our own needs - especially if it deviates from the alleged norm? Separately from gender or sexual orientation - sexuality means proximity and intimacy as well as the exploration of one’s own or someone else’s body. Shame, taboos or a disturbed perception of the own body can have an impact on how we enjoy sexuality and limit our experience of pleasure. The exhibited works are putting the focus on a new, positive understanding of sexuality.

It’s my pleasure is set to offer an open and unprejudiced space to present and discuss different sexual preferences, which will hopefully encourage a critical discurs - be it on pornography, masturbation or polygamie, homo- or bisexuality, fetishes or the dissolution of classic gender roles during sex.

Programm


Freitag, 27. April


19 Uhr Vernissage mit DJ Sonome


Samstag, 28. April, 12-22 Uhr


19 Uhr Filmscreening mit anschließendem Artist Talk,


Lou Bessemer, “Indulgence”


Sonntag, 29. April, 12-22 Uhr


Diese Ausstellung ist Programm der April-Ausgabe der Kolonie Wedding zu finden.


In Kooperation mit | in cooperation with

OKK - Organ Kritischer Kunst


Mit Unterstützung von | sponsored by

Gentle Gin

Orion

Other Nature

gorgeous

Barstuff

SirPlus


Fotos:

© die Künstler und artburst berlin

thank you for sharing

thank you for sharing


9. September - 1. Oktober 2017


OKK | Berlin Wedding


Prinzenallee 29, 13359 Berlin


             


Durch die Nutzung von Apps, Messenger und Plattformen, wie Facebook und Instagram, hinterlassen wir - freiwillig - eine endlose Spur an Daten. Informationen über uns und unser Leben können so gesammelt, ausgewertet und verkauft werden. Spätestens seit dem NSA-Skandal muss uns klar sein, wie weit staatliche Kontrolle, Überwachung und kommerzielles Interesse in die Privatsphäre eines jeden eingreift. Oder sind wir uns des Ausmaßes doch nicht bewusst? Denn bisher regte sich wenig öffentlicher Protest. Staatliche Überwachung wird von vielen gar gefördert und mit dem Schlagwort „Sicherheit“ gerechtfertigt.

Fühlen wir uns vielleicht gar nicht so sehr in unserer persönlichen Freiheit beschränkt oder ist digitale Abstinenz einfach keine Option mehr? Können wir überhaupt erkennen, ab wann die Überwachung nicht mehr zum Schutz oder Komfort dient, sondern zur Bedrohung wird?


Die Ausstellung zeigt künstlerische Positionen unterschiedlicher Medien, die sich mit der Problematik und den Dimensionen unseres digitalen Lifestyles sowie digitaler Überwachung beschäftigen. Dabei werfen sie die Frage nach der Eigenverantwortung des Einzelnen auf.

By using apps, messenger and platforms such as Facebook and Instagram, we’re leaving an endless trace of data. That way information about us and our life can get collected, analysed and sold. Not only since the NSA scandal it became obvious how deep governmental control and surveillance are invading one's private sphere. But it looks like we’re still not aware of its dimension, since it provoked few public upheaval. Governmental surveillance is even actively demanded by parts of the population and justified by the catchphrase “security”. Is this because we don’t feel restricted in our personal space and have “nothing to hide” or is digital abstinence simply not an option anymore?

Can we even recognize when surveillance is not only for or our protection and comfort but becomes a threat.


The exhibition shows artistic positions of different medium which address the difficulty and dimension of our digital lifestyle such as digital surveillance. At that they also bring the question of everybody's personal responsibility.

Programm


8. September

19 Uhr Vernissage mit DJ Skain


17. September

16 Uhr Kuratorinnenführung

17 Uhr Kurzfilm „Die Beobachtung“, Regie: Roman Gonther

18 Uhr Workshop „KILLYOURPHONE“

nach der Idee von Adam Bartholl

Nähe eine eigene funksignalblockierende Handytasche,

Teilnahme kostelos


24. September

16 Uhr Kuratorinnenführung

17 Uhr Kurzfilm „Die Beobachtung“, Regie: Roman Gonther

18 Uhr Gespräch mit Marcus Groß zu Big Data im Wahlkampf


30. September

16 Uhr Kuratorinnenführung

17 Uhr Dokumentation „Nothing to Hide“, Regie: Marc Meillassoux und Mihaela Gladovic

19 Uhr Finissage


Diese Ausstellung ist im Berlin Artweek 2017 Programm zu finden sowie der September-Ausgabe der Kolonie Wedding

Video-Clip zur Ausstellung!

Klick dich rein!

Wir danken Arseny Knaifiel und  Eypee Kamino für diesen Clip

Fotos:

© die Künstler und artburst berlin

thank you for sharing wurde gefördert durch | supported by  Soziale Stadt Berlin - Berliner QuartiersmanagementSoziale Stadt Berlin - Berliner Quartiersmanagement

Support Your Local Culture

Support Your Local Culture


14. Juli 2017


Podewil | Berlin Mitte

Was machen eigentlich junge Freundeskreise?

Am 14.07.2017 wurden kunst- und kulturinteressierte Besucher*innen eingeladen, sich kostenfrei im Podewil mit der Thematik ‚junge Freundeskreise‘ auseinanderzusetzen und viele von ihnen durch ein abwechslungsreiches Programm kennenzulernen.


SUPPORT Your Local Culture rückte erstmals junge Freundeskreise und deren Mehrwert für Kultureinrichtungen in den Fokus. Hier präsentierte sich das neu gegründete Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin erstmals öffentlich, dass mehr als 14  junge Freundeskreise von Berliner Kultureinrichtungen zusammenbringt.


Weitere Infos zum Netzwerk www.jungekulturvereineberlin.de.




What are young booster clubs?

On 07/14/2017 we invite culturally interested visitors to the Podewil, free of charge, to get in touch with the idea of “young booster clubs” to get to know many of them better through a diverse program.


SUPPORT your local culture put the spotlight on young booster clubs and their value for the cultural institutions. It was also the launch of the Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin (network for young art clubs in Berlin) that brings together more than 14 young booster clubs from Berlin's cultural institutions.



More infos on the network www.jungekulturvereineberlin.de.


SUPPORT Your Local Culture wurde initiiert von Malith Krishnaratne – Initiator des Netzwerks Junge Kulturvereine Berlin – und wird veranstaltet durch den Kulturförderpunkt Berlin – ein Angebot von Kulturprojekte Berlin – in Kooperation mit dem Netzwerk Junge Kulturvereine Berlin.



In Kooperation mit | in cooperation with

Podewil


Fotos: © Philip Nürnberger

Foto © Pujan Shakupa

Portrait über Künstlerin Kristiane Kegelmann

Le Manoir art hat Kristiane Kegelmann in ihrem Studio besucht. Im Interview gibt sie Einblicke über den Entstehungsprozess zu ihrer essbaren Skulptur als Beitrag zum Event Support Your Local Kulture.


Klick hier!

Kunstansage

Kunstansage


30. April 2017


Lettrétage | Berlin Kreuzberg

Politik = Sprache. Der US-Wahlkampf und auch das Aufkommen der AfD in Deutschland zeigen eine zunehmende Verrohung der politischen Sprache. Hass, Vorurteile und Hetze werden mit scheinbarer tabuloser Härte herausgeschrien.

Wir haben uns angesichts dieser Tendenzen gefragt, ob Kunst und Literatur in unserer Gesellschaft noch eine politische Dimension entwickeln und wenn ja, inwiefern sie zur Grundlage aktiven Handelns und Denkens werden können.

Wenn Propaganda für die Massen eingesetzt wird und vermeintlich leichte Antworten auf komplexe Fragen gibt, können Kunst und Literatur diesem etwas entgegensetzten? Beide liefern selten DIE Antwort und oft genug auch gar keine. Müssen Künstler ihre kreative „Sprache“ verändern, ebenso lauter und rauer werden, um die nötige Aufmerksamkeit zu erzielen? Was kann man tun, wenn genau die Menschen, die zum Umdenken oder zumindest zum Reflektieren gebracht werden sollen, gar nicht hinschauen?

Politics = language. The latest American election campaigns and the rise of the AfD party in Germany show a brutalization in the political tone. Language can provoke hatred and prejudices and incite animosity in society.

Looking at these new tendencies we asked ourselves if art and literature still have a political dimension within our society and if so, how could they become a basis for actions and thinking.

If propaganda is seducing the masses with giving simple answers to complex questions, can art and literature counter that? Both seldomly provide THE answer and often even give no answer at all. Do artists need to change their creative “language”, maybe become louder and rougher to gain the much needed attention? What needs to be done when the people who are meant to reflect their opinions are not even listening?

Programm


16:30 und 19:30 Roshanak Amini – Bookbinding Workshop

17:30 Aleks Slota – Meat Puppet, Performance

18:30 Die.Theaterlehrer – Utopia unboxed, Performances

20:30 Felix Lüke - Unser Herr Kießling oder: Gedanken zur

          Situation Deutschlands, Performance

21:30 PRIMA Neanderthal! - Ballon Treiben – Sich Luft machen,

         Participative Installation


DJ Skain

In Kooperation mit | in cooperation with

Lettrétage

Tote Taube Turteltauben

Tote Tauben Turteltauben


10. - 18. September 2016


Projektraum Kurt Kurt | Berlin Moabit

Wir sind in Schwärmen unterwegs, immer auf der Suche, bereit sich unter den Millionen Großstadtmenschen neue Bekanntschaften herauszupicken. Es gibt tausende Möglichkeiten sich zu begegnen und Kontakt herzustellen.  Aus Anonymität kann jederzeit Intimität werden -  was daraus entsteht, ist ungewiss. Wie haben sich Beziehungen in der Generation Y verändert und wie werden wir von den digitalen Medien beeinflusst?


Unser Balzverhalten lässt sich in drei Apps zusammenfassen, und der nächste Flirt ist nur noch einen ‘swipe’ entfernt. Von vagen Idealvorstellungen getrieben, stolpern wir in kurzweilige  Abenteuer oder in den ersehnten Beziehungsstatus.

Läuft man mit zu vielen Möglichkeiten Gefahr, an den eigenen Vorstellungen zu scheitern oder birgt die Situation auch ein vielversprechendes Potential in sich?

Ist die Taube tot oder turteln wir heute nur anders?

We are moving in swarms, always in search of something, ready to pick out new acquaintances in between millions of people. There are thousands of possibilities to meet each other and make contact. Anonymity can always transform into intimity - what will come of it is yet uncertain. How did relationships change in Generation Y and how are they influenced by digital media?


Our courtship can be summed up in three apps and the next flirt is only one ‘swipe’ away. Driven by vague ideals we are stumbling into diverting adventures or even into the long desired relationship status. 

With all these exciting possibilities, are we damned to fail due to our own ideas or does the situation offer a promising potential?

Is the (love)bird dead or does dating just work different these days?

Vernissage


Freitag, 09. September 2016, 18 Uhr

Mit DJ Milad Müller



Event


Sonntag, 11. September 2016, 17 Uhr

Filmscreening "Ufnaustraße" von Marlies Pahlenberg

Performance "Excess Skin" von Matt Vogel



Finissage


Samstag, 17. September 2016, 19 Uhr

Filmscreening "Ufnaustraße" von Marlies Pahlenberg

in Kooperation mit | in cooperation with

Kurt-Kurt


Mit Unterstützung von | sponsored by

SchoppeBräu, GentleGin, AbymeVodka, OBCCidre, Scharbat, Braukunstwiestner, BierBier

Zwischen GinSinn

und Unsinn

Zwischen GinSinn und Unsinn


22. April 2016


Schillerpalais | Berlin Neukölln

Grade hast du dich an die Allgegenwärtigkeit des Moscow Mule gewöhnt, wird der Gin Basil Smash zum neuen In-Drink in deiner Lieblingsbar. Diese gibt es gerade erst einen Monat und schräg gegenüber bauen zwei schöne Spanier bereits die letzte bezahlbare Erdgeschosswohnung zu deiner nächsten Stamm-Location um. Du schlürfst deinen Drink und wunderst dich nicht über die DIY Anleitungen für Bartpflege-Wachs, die dir auf deiner Timeline entgegen ploppt, denn Hipsterwitze sind schon wieder ernst gemeint. Berlin ist leer getindert.


In dieser Zeit der kontinuierlichen Abwechslung präsentieren wir dir den neuesten geilen Stuff: Einen Abend voll handgemachtem Genuss, mit persönlichen Liedern eines Singersongwriters aus Berlin, mit authentischen Texten junger Wortakrobaten, Illustrationen der besten Stadt der Welt und natürlich mit selbst geschüttelten Gin-Drinks. Also lasst uns mit einem Gin über Kunst nachSinnen. Ein bisschen Unsinn ist auch erlaubt..

Just when you got used to the omnipresence of the Moscow Mule, the Gin Basil Smash becomes the new big thing in your favorite bar. Which is only open for one month as two nice-looking Spanish guys are already converting the last affordable flat on the ground floor across the street to your next favorite spot. Sipping your drink you’re not surprised to see DIY instructions for organic beard-care wax appearing in your timeline, since hipster jokes are serious again. Everyone in Berlin has already been tindered.


In times of continuous change we’re presenting the newest hot stuff: an evening full of hand-crafted creativity with personal songs from a Berlin-based artist, authentic texts of young verbal acrobats, illustrations of the best city in the world and of course self-shaken Gin-drinks.

Mit | With

Keir Edmonds

Katharina Röben

Michael Feindler

Levan Manjavidze

Saskia Trebing

Fil Bo Riva

Programm


19 Uhr Eröffnung

20 Uhr Poetry Slam

21 Uhr  Live Music

in Kooperation mit | in cooperation with

Schillerpalais e.V.


Projektionen


12. - 18. September 2015


Ehemaligen Stummfilmkino Delphi (Per Aspera e.V) | Berlin Weißensee


In dieser Ausstellung wurde thematisch die Geschichte und Gegenwart des Gebäudes aufgegriffen, das betraf seine Entstehung, ursprüngliche Funktion, Wandel durch die Zeit, Periode der Funktionslosigkeit und jetzige Transformation in einen Ort für Kunst und Kultur.


Der Titel „Projektionen“ war sowohl eine Anspielung auf die Geschichte des Filmkinos, als auch auf die Gedankenwelt der Künstler und was sie mit dem heutigen Ort verbinden bzw. was sie auf ihn „projizieren“. Die teilnehmenden Künstler haben sich intensiv mit den Räumen auseinandergesetzt, wobei einzigartige Werke, Projektionen und Kollaborationen entstanden sind.

The theme of this exhibition was the buildings history and presence which concerns its origin, original function, the changes in times, a period of downtime and its transformation into a place for art and culture.


The title "Projektionen" is both: an allusion to the story of movie theater as well as the projections which come to the mind of the artist in connection to  their thoughts about the present state of the location. The participating artists have dealt  intensivly with the space where unique works, projections and collaborations have emerged.

Vernissage


Freitag, 11. September 2016, ab 19 Uhr

Lecture Performance "Zombie" von Matthias Conrady

Dance Performance "Alter Ego"von Marisa Akeny und Lukas Steltner

Filmscreening "Holstenwall" von Will Kempkes und David Dommel


Finissage


Freitag, 18. September 2016, 18 Uhr

Tortenkunst von Kristiane Kegelmann

In Kooperation mit |

in cooperation with


 "Park(ing) Day - Weissensee"


ehemaliges Stummfilmkino Delphi - Berlin Weißensee

Mit Unterstützung von | sponsored by

Chaja Tea, Wulle Bier, Edelmat

BERL - IN/OUT?

Berl-IN/OUT?


14. - 17. August 2014


Ehemaligen Stummfilmkino Delphi (Per Aspera e.V) | Berlin Weißensee


Die Ausstellung thematisierte die Debatte, die durch verschiedene Pressestimmen, Blogs und Kritiker in der Welt aufgegriffen wurde. Nachdem Berlin über Jahre einen "Hype" erfahren hat,  wurde die Stadt für OUT erklärt. Seit längerem herrschte das Gefühl vor, dass die Diskussion um Berlins Stellung als In-City in der Welt vornehmlich von außen nach innen geführt wird, ohne danach zu fragen, was die Menschen und Kreativen die in der Stadt leben und sie erleben, selbst dazu zu sagen haben.


In der Ausstellung präsentierten 10 unterschiedliche Künstler*innen durch verschiedene Medien Ihre eigenen Gedanken und Emotionen zu diesem Thema. Weiterhin wurde die Ausstellung ergänzt durch Workshops wie "Dance Workshop- with Marisa Akeny", "Drawing Workshop" - mit Künstlerin Jenerator Paulsen und "Mindfulness & Stress-reduction" sowie der Diskussionsrunde "Berliner Schule oder Stadtbranding? - mit Christina Schrauwers und Kate Brehme.

Vernissage


Mittwoch, 13. August

17 Uhr:  offizielle Eröffnung

18 Uhr: Vortrag von Jacomo Fritzsche & Dr. Julia Harfensteller zum Thema: Achtsamkeit in der Großstadt. Von der Selbstfindung zur Stadtfindung

19 Uhr: Führung mit Künstlern

ab 20 Uhr: Musik & Bar


Rahmenprogramm

Donnerstag, 14. August

10 - 12 Uhr: Marisa Akeny, Tanzworkshop

12 - 15 Uhr: Jenerator Paulsen, Zeichenworkshop mit Modell

19 Uhr: Performance von Marisa Akeny

20 Uhr: Führung, danach Musik & Bar


FreitagG, 15. August

16 Uhr: Führung durch das Materiallager Kunst Stoffe Berlin

18 Uhr: Kunststücke mit Koch Wenzel Pankratz, kleine, feiner Berliner Speisen neu inszeniert und zum Probieren - gratis!

19 Uhr: Filmvorführung von Jorgos Loukakos' The Investigation

20 Uhr: Führung, danach Musik & Bar


Samstag, 16. August

18 Uhr: Diskussionsrunde mit Kate Brehme & Christina Schrauwers (Kulturmanagerin / Kuratorin) zum Thema: Berliner Schule oder Stadtbranding? Wie stelle ich dar, dass (meine) Kunst aus Berlin kommt, ohne das Brandenburger Tor oder den Fernsehtum abzubilden? Ist das überhaupt möglich / notwendig?

19 Uhr: TBA (surprise)


20 Uhr: Führung, danach Musik & Bar


Finissage


Sonntag, 17. Augusttg

12 - 15 Uhr: Jacomo Fritzsche, Meditationsworkshop

15 - 19 Uhr: Präsentation der Ergebnisse des Zeichenworkshops

und Dokumentation der Performance von Marisa Akeny

19 Uhr: letzte Führung durch die Ausstellung, danach Musik & Bar


Lily Baldwin: Uncanny Bites

Lily Baldwin: Uncanny Bites


22. - 26. April 2014


Florastrasse 93 | Berlin-Pankow


Die New Yorker Filmemacherin und Tänzerin Lily Baldwin kreiert in ihren Video-Arbeiten über Tanz, Gestik und musikalische Elemente stilisierte Traumlandschaften und erschließt damit neuartige Erzählstrukturen. In enger Zusammenarbeit mit Musikern, Designern und visuellen Künstlern entstehen dadurch freche und zugleich elegante Kurzfilme.

Am Abend der Vernissage stellte Art van Demon Berlin (jetzt artburst berlin) unter anderen Lily Baldwins jüngste Videoarbeit "Sleepover LA" vor. Der Film feierte 2014 seine Weltpremiere auf dem South by Southwest Festival (SXSW) in Austin, Texas und wurde im selben Jahr auf der Berlinale im Bereich European Film Market ausgestrahlt.

Zur Vernissage und Finissage wurden in Zusammenarbeit mit dem jungen Koch Wenzel Pankratz kleine, experimentelle Gerichte serviert.

In her video istallations, the filmmaker and dancer Lily Baldwin from New York City uses dance, gesture and musical elements. She creates dream landscapes and developes new narrative structures. In close collaborations with musicians, designers and visual artists she developes cheeky but at the same time elegant short films.


Art van Demon Berlin (now artburst berlin) was happy to present Lily Baldwin's recent video work „Sleepover LA“. The film celebrated it's world premiere at the South by Southwest Festival (SXSW) in Austin, Texas in 2014  and was screened at the Berlinale in the category European Film Market in the same year.


At the vernissage and finissage the young cook Wenzel Pankratz served small, experimental dishes.

Mit | With

Lily Baldwin

Wenzel Pankratz

HEIMGESUCHT

Heimgesucht


30. August - 12. September 2013


Willner Brauerei (WBB) | Berlin-Pankow


Die erste große Ausstellung, quasi das Pilotprojekt von Art van Demon // Berlin trug den Titel „HeimGesucht“. Dafür wurden Räumlichkeiten gewählt, die mehr als 20 Jahre brachlagen und mit zeitgenössischer Kunst zu neuem Leben erweckt wurden. Sechs junge KünstlerInnen aus Berlin, Münster, Heidelberg und New York präsentierten zwei Wochen lang ihre Positionen in Malerei, Grafik, Installation und Video im ehemaligen Brauhaus des WBB. Mit ihrer Kunst erboberten sie mentale und physische Räume, die das Publikum begeisterten und getreu dem Ausstellungstitel ihrer Kunst eine neue Heimat fanden.

Programm

30. August, Vernissage, 18 – 22 Uhr

mit anwesenden Künstlern, Führungen durch die Ausstellung, Filmvorführung von Lily Baldwins “A Juicebox Afternoon”


31. August, Lange Nacht der Museen, 16 – 22 Uhr

Führungen durch die Ausstellung, Filmvorführung von Lily Baldwins “A Juicebox Afternoon”


12. September, Finissage, 18 – 22 Uhr

Danksagung und Feier, Führungen durch die Ausstellung, Filmvorführung von Lily Baldwins “A Juicebox Afternoon”

In Kooperation mit |

in cooperation with


WBB Willner-Brauerei-Berlin


Mit Unterstützung von | sponsored by

Chaja Tea,

Spenden | Donations


artburst berlin e.V.

Berliner Sparkasse

IBAN: DE40100500000190405872

BIC/ SWIFT : BELADEBEXXX

Kontakt | Contact


Wir freuen uns auf deine Nachricht:

hello@artburstberlin.de

Impressum | Imprint

 

artburst berlin e.V.

c/o Maja Smoszna

Utrechter Str. 22

13347 Berlin

 

Maja Smoszna: 0157 576 078 28

Lea Meder: 0177 862 84 05

 

Datenschutz | Haftungsausschluss

Private Policy | Disclaimer

Copyright © 2018 | artburst berlin e.V.